Anbau 2019

Die Devise aus 2017 & 2018 lautete "möglichst bunt". Zuckermais, Hartmais, Zahnmais, Spelzmais, Wachsmais, Stärkemais und Puffmais in den unterschiedlichsten Farben & Formen lagern nun in unzähligen Weckgläsern und sollen in den kommenden Jahren erneut zur Aussaat kommen. Ein kleiner Wehrmutstropfen ist, dass nicht wenige Akzessionen infolge von Fremdbestäubung teils erheblich aufspalteten und bei weitem nicht alle ursprünglich ausgesäten Akzessionen weiter verwandt werden können und sollen.

 

Im Anbaujahr 2019 ging es zwar weniger "bunt", aber nicht minder vielfältig zu. Bei vielen der Akzessionen handelt es sich um historische Landsorten aus Deutschland & Österreich, gleichwohl fanden sich auch einige Sorten aus Nord- und Mittelamerika in den Beeten.

 

Das zurückliegende Jahr zeichnete sich erneut durch einige "Wetterunbilden" aus. Vor allen Dingen aber fehlte Niederschlag, so dass ohne künstliche Bewässerung kein zufriedenstellendes Pflanzenwachstum möglich war. Mais benötigt in der Phase der Blüte ausreichend Wasser, um eine sichere Befruchtung zu gewährleisten. Hitze und Trockenheit lassen die Narbenfäden eintrocknen und die Fertilität des Pollens leidet.

 

Die Wärmesumme hingegen lag knapp unter dem Schnitt der vergangenen Jahre und spätreife Sorten kamen anders als in 2018 nur schwerlich zur Körnerreife.

 

Hier nun noch einige Anmerkungen zu den erhobenen Daten. Die Anzucht der jungen Maispflanzen erfolgt in Töpfen auf der Fensterbank oder dem Gewächshaus. Nach dem Aufgang verbleiben diese dort auch noch einige Tage. Das heißt, dass die notwendige Wärmesumme bis Blüte / Körnerreife je Sorte im Freiland eher höher sein wird als hier dargestellt, da die angegebene Temperatursumme der nächstgelegenen Wetterstation entspricht und nicht auf eigenen Erhebungen basiert.

 

Ferner sei erwähnt, dass alle meine Beobachtungen auf wenigen Einzelpflanzen (10 - 20 Pflanzen) basieren und wahrscheinlich nicht zwingend alle phänotypischen Variationen einer Sorte / Akzession wiedergeben werden können. Für eine höhere Anzahl von Pflanzen je Sorte fehlt mir leider der Platz und die Zeit.

 

Um Inzucht zu verhindern, wird konsequent technisch isoliert, also die weibliche Blüte mittels Pergamintüten vor Fremdbestäubung geschützt und zur Befruchtung Pollen einer der Nachbarpflanzen gezielt übertragen. Trotz der geringen Individuenzahl, hoffe ich so Inzuchtdepressionen möglichst lange zu vermeiden. Diese Vorgehensweise bewirkt aber auch, dass die Kolben teils nur unvollständig befruchtet sind und Angaben bzgl. Kolbenlänge und Kornreihen in den Sortenbeschreibungen fehlen (gekennzeichnet durch ein "*") bzw. kein Foto eines vollausgebildeten Kolbens angefertigt werden konnte.

Bleg Fettmais

Korntyp: Hartmais

Botanischer Name: Zea mays L. subsp. indurata (Sturtev.) Zhuk var. vulgata Körn.

Pflanzenhöhe: 200 - 250 cm

Höhe Kolbenansatz: 40 - 50 cm

Kolbenlänge (Ø): 21 cm

Anzahl Kornreihen: 12

Anzahl Rispenäste (Ø): 12

Anzahl Blätter: 8

Wärmesumme bis Blüte: 581 °Cd

Wärmesumme bis Ernte: 1344 °Cd

Akzessionsherkunft: IPK Gaterleben, ZEA 329

 

Oftmals lässt sich über alte Landmaissorten nur wenig in Erfahrung bringen. Ob also die Sortenbezeichnung "Fettmais" auf einen höheren Fettgehalt hinweist kann ich nicht mit Sicherheit sagen, zumal der Fettanteil im Maiskorn meines Wissens nur wenig schwankt. Die angebauten Pflanzen zeigten sich in Habitus und Blühzeitpunkt einheitlich, die Form der Rispen war jedoch recht uneinheitlich. Die Körner sind in Relation zu vielen anderen Sorten eher klein. Des Weiteren zeigte die Sorte eine niedrige Bestockungsneigung und gute Frohwüchsigkeit in der Jugend.


Braunes Schindelmeiser

Korntyp: Hartmais

Botanischer Name: Zea mays L. subsp. indurata (Sturtev.) Zhuk var. vulgata Körn.

Pflanzenhöhe: 210 - 245 cm

Höhe Kolbenansatz: 55 - 70 cm

Kolbenlänge (Ø): 20 cm

Anzahl Kornreihen: 8

Anzahl Rispenäste (Ø): 8

Anzahl Blätter: 9

Wärmesumme bis Blüte: 616 °Cd

Wärmesumme bis Ernte: 1431 °Cd

Akzessionsherkunft: IPK Gaterleben, ZEA 20

 

Der 'Braunes Schindelmeiser' Mais ist vor allem durch eine ausgesprochen ausgeprägte Protandrie, also vormännliche Blüte aufgefallen. Kurze Zeit hatte ich sogar die Befürchtung, dass aller Pollen geschüttet ist, bevor überhaupt die weiblichen Narbenfäden hervorkommen.


Early Yellow Mutant

Korntyp: Hartmais

Botanischer Name: Zea mays L. subsp. indurata (Sturtev.) Zhuk var. vulgata Körn.

Pflanzenhöhe: 80 - 105 cm

Höhe Kolbenansatz: 10 cm

Kolbenlänge (Ø): 10 cm

Anzahl Kornreihen: 8

Anzahl Rispenäste (Ø): 7

Anzahl Blätter: 4 - 6

Wärmesumme bis Blüte: 453 °Cd

Wärmesumme bis Ernte: 1100 °Cd

Akzessionsherkunft: k. A.

 

Etwas uneinheitlich im Habitus zeigte sich diese sehr frühe und kompakte Hartmaisvarietät. Die Kolben sitzen kurz über dem Boden, so dass die Sorge um z.B. Mäusefraß groß ist. Die Kolben sind anders als der Habitus einheitlich in Kornform und Kolbengröße. Ein interessanter & frühreifer Hartmais unbekannter Herkunft.


Gelber Badischer Landmais

Korntyp: Hartmais

Botanischer Name: Zea mays L. subsp. indurata (Sturtev.) Zhuk var. vulgata Körn.

Pflanzenhöhe: 300 - 330 cm

Höhe Kolbenansatz: 100 - 130 cm

Kolbenlänge (Ø): k. A.

Anzahl Kornreihen: 8

Anzahl Rispenäste (Ø): 24

Anzahl Blätter: 9 - 10

Wärmesumme bis Blüte: 682 °Cd

Wärmesumme bis Ernte: k. A.

Akzessionsherkunft: k. A.

 

Der Gelbe Badische Landmais ist eine verhältnismäßig bekannte Landsorte, welche Anfang des 20. Jahrhunderts erstmals erwähnt und züchterisch bearbeitet wurde. Die Sorte ist frohwüchsig, bestockt teils und wirkt mit teils über 300 cm Wuchshöhe sehr imposant.


Gelber Burgenländer

Korntyp: Hartmais

Botanischer Name: Zea mays L. subsp. indurata (Sturtev.) Zhuk var. vulgata Körn.

Pflanzenhöhe: 160 - 200 cm

Höhe Kolbenansatz: 55 - 70 cm

Kolbenlänge (Ø): k. A.*

Anzahl Kornreihen: 8 - 10

Anzahl Rispenäste (Ø): 18

Anzahl Blätter: 7 - 9

Wärmesumme bis Blüte: 630 °Cd

Wärmesumme bis Ernte: 1424 °Cd

Akzessionsherkunft: ZEA 327

 

Vermutlich infolge zweier Kältephasen (Anfang Mais & Anfang Juli) zeigte der Gelbe Burgenländer ein starke Peitschenbildung. Insofern kann ich nicht sagen, ob die beobachtete vorweibliche Blüte eine Eigenschaft dieser Sorte ist oder infolge Wachstumsanomalien auftrat. Die Blütezeit innerhalb der Akzession verlief einheitlich, alle Pflanzen blühten zeitgleich.


Mankes Goliath

Korntyp: Hartmais

Botanischer Name: Zea mays L. subsp. indurata (Sturtev.) Zhuk var. vulgata Körn.

Pflanzenhöhe: 210 - 280 cm

Höhe Kolbenansatz: 35 - 70 cm

Kolbenlänge (Ø): 25 cm

Anzahl Kornreihen: 10

Anzahl Rispenäste (Ø): 15

Anzahl Blätter: 7 - 9

Wärmesumme bis Blüte: 581°Cd

Wärmesumme bis Ernte: 1440 °Cd

Akzessionsherkunft: ZEA 368

 

Außergewöhnlich für ein alte Populationssorte erschien mir die gleichmäßige Körnerreife, alle Pflanzen konnten an einem Tag beerntet werden. Die länglichen, schlanken Kolben tragen die typischen runden Hartmaiskörner. Erwähnenswert sind auch die langen und stark herabhängenden Rispenäste.


Tabellarische Übersicht

Bleg Fettmais

Zea mays L. subsp. indurata (Sturtev.)

Braunes Schindelmeiser

Zea mays L. subsp. indurata (Sturtev.)

Early Yellow Mutant

Zea mays L. subsp. indurata (Sturtev.)

Gelber Badischer Landmais

Zea mays L. subsp. indurata (Sturtev.)

Gelber Burgenländer

Zea mays L. subsp. indurata (Sturtev.)

Gelber Vorarlberger

Zea mays L. subsp. indurata (Sturtev.)

Mahndorfer Mais

Zea mays L. subsp. indurata (Sturtev.)

Mankes Goliath

Zea mays L. subsp. indurata (Sturtev.)

Mecklenburger

Zea mays L. subsp. indurata (Sturtev.)

Petkuser

Zea mays L. subsp. indurata (Sturtev.)

Pfarrkirchner

Zea mays L. subsp. indurata (Sturtev.)

Rheintaler

Zea mays L. subsp. indurata (Sturtev.)

Rimpaus früher Binder

Zea mays L. subsp. indurata (Sturtev.)

Rottaler Silomais

Zea mays L. subsp. indurata (Sturtev.)

Sandia Pueblo Black

Zea mays L. subsp. indurata (Sturtev.)

Saskatchewan White Flint

Zea mays L. subsp. indurata (Sturtev.)

Stanowicka

Zea mays L. subsp. indurata (Sturtev.)

Strenzfelder

Zea mays L. subsp. indurata (Sturtev.) 

Micropop

Zea mays L. subsp. everta (Sturtev.)

Tom Thumb

Zea mays L. subsp. everta (Sturtev.) 

White Rice

Zea mays L. subsp. everta (Sturtev.)

Gneis Mais

Zea mays L. subsp. amylacea (Sturtev.)

Guanajuato

Zea mays L. subsp. amylacea (Sturtev.)

Gudu

Zea mays L. subsp. amylacea (Sturtev.)

Mandan White

Zea mays L. subsp. amylacea (Sturtev.)

Morada

Zea mays L. subsp. amylacea (Sturtev.)

Schwarzer Tessinermais

Zea mays L. subsp. amylacea (Sturtev.)

Oaxacan Green

Zea mays L. subsp. indentata (Sturtev.)

Österreichischer Burgenländer

Zea mays L. subsp. indentata (Sturtev.)

Black Mexican

Zea mays L. supsp. saccharata (Körn.)

Black Sugar

Zea mays L. supsp. saccharata (Körn.)

Express

Zea mays L. supsp. saccharata (Körn.)

Golden 60 Day

Zea mays L. supsp. saccharata (Körn.)

Chiemgauer

Zea mays L.

Teosinte

Zea mays L. subsp. parviglumis